Tag 28 – Nördlichen Polarkreis durchfahren

Um genau 17 Uhr haben wir auf der Fähre von Kilboghamn kommend den nördlichen Polarkreis durchfahren. Am Ufer steht das bekannte Erdkugel-Symbol, der Kapitän machte per Lautsprecherdurchsage darauf aufmerksam.
Für den heutigen Tag hätte man auch noch andere Überschriften wählen können, etwa diese:
Bilderbuch-Wetter in Bilderbuch-Landschaft
Da gehen einem die Superlative aus! Macht selbst den anstrengenden Passanstieg am Vormittag über 10km mit 9% Steigung vergessen. Bei der Abfahrt und anschließender Umrundung des Sjonafjords bieten sich immer wieder traumhafte Ausblicke auf die Küstenlinie und die Berge. Einfach phantastisch!
Erstmals hatten wir 3 längere Tunnels von knapp unter bzw. über 3km, teilweise gings im Tunnel bergauf oder auch 2km bergab mit über 40 km/h Spitze. Gewöhnen im Tunnel muss man sich an die Geräuchkulisse der vorbeifahrenden Autos und Motorräder. Das beginnt mit einem immer lauter werdenden Rauschen bis zu einem „akustischen Orkan“ bei aufbrausenden Motorrädern. Kriegt man im Auto so nicht mit.
Ehe ich’s vergesse: Keine Lastwagen auf unserer heutigen Strecke, neben der landschaftlichen Schönheit hebt das diese Route noch mehr hervor.
Hatten heute 2 Fährstrecken über insgesamt 20km. Die Fahrradtacho-Werte von heute: Strecke 122km, Schnitt 17,1 km/h.
Am Abend gleich nach der letzten Fähre sind wir auf den Campingplatz in Furøy gefahren, wo wir eine Hütte reserviert hatten.

One Comment

  1. Hans-Josef Hoffmann

    Hallo Männer, macht weiter so. Wir freuen uns schon auf die Rückkehrfeier.
    Stellt mal ein schönes Foto von euch beiden rein für Zwischenbericht im TV
    Gruß Josef

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.